News

Gruppenausstellung ‚NUOVE VISIONI‘

Im Rahmen der 16. Ausgabe des Photofestival di Milano nehme ich an der Gruppenausstellung ‚NUEVE VISIONI‘ in der Galleria MADE4ART in Mailand teil. In dieser Ausstellung – kuratiert von Francesca Bianucci, Chiara Cinelli und Nicoletta Mezzanotte von Buttlar – bin ich mit Fotografien aus meiner Serie ‚AutoSkulpturen‘ vertreten.

Galleria MADE4ART, Via Ciovasso 17, Mailand (Brera)

06.– 17. Oktober 2021

Mo: 15.00 – 19.00 Uhr

Di/Frei: 10.00 – 19.00 Uhr

Sa: 15.00 – 18.00 Uhr, So geschl.

Eintritt frei

Vernissage 05. Oktober 2021, 18.00 Uhr

http://www.made4art.it/portfolio/photofestival-nuove-visioni-a-cura-di-francesca-bianucci-e-chiara-cinelli-made4art-brera-district-milano/

https://www.artstartweb.art/post/made4art-a-photofestival-2021-con-5-progetti

artSPACE: Der Himmel hängt voller Geigen Cremona - Stradivari - Beethoven

Das Porträt des UNESCO-Weltkulturerbes Geigenbau im italienischen Cremona unter einem anderen Titel.

Dazu spielt das ensemble KONTRASTE Ludwig van Beethovens Streichquartett a-Moll op. 132. Die ausführenden Musiker: Pawel Zalejski, Moritz König, Lisa Klotz, Ariel Barnes

Nicolaus-Copernicus-Planetarium Nürnberg

In Kooperation mit dem ensemble KONTRASTE

Neuer Termin: 9. Oktober 2021, 20.00 Uhr, 10. Oktober 2021, 17.00 und 19.00 Uhr


 

artSPACE: Geburt einer Königin - Orgelbau Klais Bonn

Im aktuellen „Jahr der Orgel“ porträtiere ich in einer animierten Großprojektion auf die Planetariumskuppel den Herstellungsprozess von Orgeln. Diesen habe ich bei der renommierten international tätigen Orgelfabrik Klais in Bonn fotodokumentarisch begleitet. In der animierten Projektion kann man die aufwändigen Schritte des Orgelbaus nachvollziehen. Aus dem Gießen und Pfeifenbau, dem Bau der Windladen sowie der Wellenbretter und der Konstruktion des großen Spieltischs entsteht die „Königin der Instrumente“. - Die große Konzertorgel im Auditorium Maximum der Ruhr-Universität Bochum ist ein klanggewaltiges und prächtiges Beispiel der Bonner Orgelbaukunst gleich hier in der Nähe…

In Kooperation mit den 41. Bochumer Orgeltagen

Dauer: ca. 60 Minuten

Dienstag, 26.10.2021, 20.00 Uhr

Planetarium Bochum

Castroper Str. 67

44791 Bochum

Fotoausstellung: Jasper van't Hof. A piano legend live at Bochum

Der Weltklasse-Pianist Jasper van’t Hof war vor zwei Jahren zu einem vielbeachteten Konzert im Kunstmuseum Bochum. Er spielte sein Album Flowers Allover aus dem Jahre 1978 neu ein. Die Platte wurde seinerzeit von dem Schwarzwälder MPS-Label veröffentlicht, eine CD davon wurde leider nie veröffentlicht. Nach 40 Jahren reizte den Pianisten eine neue Auseinandersetzung mit dem Material, eine umfangreich gestaltete CD-Box gibt jetzt der Bochumer Musikproduzent Oliver Bartkowski heraus. Zu diesem Anlass findet im TUCHOLSKY in Bochum eine Fotoausstellung von mir statt. Ich war bei dem Solo-Konzert mit der Kamera dabei. In meiner Fotoausstellung dokumentiere ich mit Bildern in Farbe und Schwarzweiß die Aufnahme. Die Fotografien zeigen einen humorvollen und vitalen Pianisten, der energievoll und konzentriert mit 88 Tasten sein Publikum begeistert – und dem von dieser Begeisterung gerührt die Tränen kommen.

29.10.2021 – 25.11.2021

Art Hotel Tucholsky

Viktoriastr. 73

44787 Bochum

Die Vernissage findet am 29.10.2021 um 17.30 Uhr im TUCHOLSKY statt. Jasper van’t Hof wird persönlich anwesend sein.

Am gleichen Abend, um 19.45 Uhr, gibt Jasper van’t Hof in der benachbarten Riff-Halle ein Solo-Konzert.

 

artSPACE: Sacri Monti

Bei den norditalienischen Sacri Monti handelt es sich um neun weitläufige Anlagen von Kapellen, die als Pilgerstätten im 16. Und 17. Jahrhundert auf Anhöhen errichtet wurden, um im gegenreformatorischen Sinne bestimmte Aspekte christlichen Glaubens bildlich auszudrücken. Das Ensemble von in Landschaft eingebetteter Architektur, von lebensgroßen Statuen und Fresken gibt ein beeindruckendes kunsthistorisches Zeugnis des abendländischen Selbstverständnisses seiner Zeit und bildet dabei im wörtlichen Sinne zeittypische Alltagsgeschichte ab. Von 2003 an sind die Sacri Monti als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt.

Das Zusammenwirken von Skulpturen, Gemälden und Fresken, die Komposition dieser Bestandteile, die Detailbesessenheit und nicht zuletzt die künstlerische Umsetzung erzeugen eine bildliche Narration von höchster Suggestivkraft. Auf die Zeitgenossen müssen die Bilderwelten mindestens eine ähnlich überwältigende Illusionswirkung ausgeübt haben, wie wir sie annähernd vom Kino kennen.
Normalerweise sind die Szenen nur durch Gitterfenster zu betrachten. Ich bekam die Ausnahmegenehmigung, die Figuren aus nächster Nähe zu fotografieren. Diese Fotografien des „Kinos des 16. Und 17. Jahrhunderts“ bearbeitete und montierte ich zu Sequenzen. In der animierten Großprojektion auf die Kuppel des Planetariums werden die dargestellten Szenen zu einer lebendigen Erzählung, in die man als Zuschauer eintaucht.

Die nächste Station:

Planetarium Wolfsburg, Corona-bedingt verschoben, neuer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

360°-Zeitreise Bochum - Stadtarchiv und Planetarium zeigen in der Planetariumskuppel Stadtgeschichte

Ein besonderer Beitrag zum 700-Jahre-Stadtjubiläum: Ein Engel steigt aus dem intergalaktischen Raum und zeigt einen Bilderreigen zur Bochumer Stadtgeschichte. Zu erleben ist dies unter der Kuppel des Planetariums. In dem Kooperationsprojekt „360°-Zeitreise Bochum“ werfen Stadtarchiv und Planetarium einen außergewöhnlichen Blick auf die Wurzeln und die Entwicklung der Stadt. Fotokünstler Heinrich Brinkmöller-Becker ist für seine artSPACE-Reihe in Planetarien bekannt, in der 360°-Zeitreise montiert er umfangreiches Bildmaterial zu einer animierten Bildershow. Dabei kann er auf den unerschöpflichen Fundus des Stadtarchivs und des städtischen Bildarchivs zurückgreifen, auf Bilder, Gemälde, Karten, Zeichnungen, Fotografien. Zusätzlich kommen eigene Fotografien zum Einsatz. Von den Spuren eines Dinosauriers an bis zu den 77 Blumenkübeln zum Stadtjubiläum führt uns die Engelstimme (Sprecherin Frauke Haardt-Radzik) durch die Entwicklungsetappen unserer Stadt. Dies ist nicht immer ganz so ernst gemeint, Wissen über Historie kann durchaus in unterhaltsamer Form vermittelt werden. Das Publikum wird viele Straßen, Gebäude, Einrichtungen, Stadtviertel wiedererkennen und sich häufig über die Veränderungen wundern. Natürlich werden auch bekannte Persönlichkeiten der Stadt aufgeführt, an die die vielen Straßennamen erinnern.

Die Projektion zeigt kurzweilig - und gnadenlos verkürzend – Ursprünge und 700 Jahre Stadtgeschichte in 60 Minuten. Parallel dazu ist im Stadtarchiv die Ausstellung „Bochum macht sich. Schlaglichter Bochumer Geschichte“ zu sehen.

Freitag, 12.11.2021, 19.00 Uhr

Planetarium Bochum

Castroper Str. 67

44791 Bochum

 

Weitere Informationen: www.planetarium-bochum.de

artSPACE: AutoSkulpturen - Charme des Verfalls. Der Autoskulpturenpark Neandertal

Eine vielleicht verrückte Idee: 50 Oldtimer aus dem Jahre 1950 zu seinem 50. Geburtstag in einem Waldstück aufzustellen und seitdem verrotten zu lassen. Die Idee hatte Michael Fröhlich, ein bekannter Autohändler, Designer und Konstrukteur aus dem Raum Düsseldorf, im Jahre 2000 umgesetzt. Seit nunmehr über zwanzig Jahren sind die 50 Oldtimer dem Verfall preisgegeben. Die ehemals faszinierenden Prunkstücke des automobilen Designs entwickeln eine spezifische Ästhetik des Zerfalls, eine Textur aus abblätterndem Lack und Rost, aus Laub und Moos, aus verwelkendem Gezweig und umgefallen Bäumen. Eine Patina des Vergänglichen trifft auf die Ästhetik des Automobil-Designs der 1950er Jahre, in der Automobilität noch nicht im ökologischen Zusammenhang gesehen wurde. Die Rückeroberung des Umweltsünders durch die Natur ergibt ein sinnfälliges Vanitas-Motiv mit gewissem Charme und einer Spur Melancholie.

Die animierte Projektion der Fotografien dieses außergewöhnlichen Outdoor-Museums auf die Planetariumskuppel vermittelt einen anregenden Eindruck.

Dauer ca. 60'

Dienstag, 23.11.2021, 20.00 Uhr

Planetarium Bochum

Castroper Str. 67

44791 Bochum