News

artSPACE: Sacro Monte di Varallo - Porträt des UNESCO-Weltkulturerbes

Der Sacro Monte im norditalienischen Varallo ist der älteste und komplexeste von insgesamt neun Anlagen, die im 16. und  17. Jahrhundert auf Bergen und an Seen errichtet wurden. Das UNESCO-Weltkulturerbe wurde im gegenreformatorischen Sinne errichtet, um Aspekte christlichen Glaubens bildlich-realistisch auszudrücken. Das Ensemble von in Landschaft eingebetteter Architektur, von lebensgroßen Statuen und von Fresken und Bildern gibt ein beeindruckendes kunsthistorisches Zeugnis des abendländischen Selbstverständnisses seiner Zeit und bildet dabei im wörtlichen Sinne zeittypische Alltagsgeschichte ab.

In einem früheren vielbeachteten Projekt stellte Heinrich Brinkmöller-Becker in verschiedenen Planetarien die lebensgroßen Statuen von fünf Sacri Monti vor, die in ihrer Illusionswirkung und Suggestivkraft ein beeindruckendes kunsthistorisches Zeugnis von einem außergewöhnlichen Denkmalkomplex geben. In der Kuppelprojektion widmet er sich jetzt ausschließlich dem Sacro Monte von Varallo, dem ältesten und wichtigsten, der als Vorlage für den anschließenden Bau der anderen Sacri Monti diente. Gezeigt werden Landschaft, Architektur und exemplarisch Statuen und Fresken des Komplexes mit seinen insgesamt über 800 Statuen mit ihrer Detailbesessenheit, mit der Basilika und der Anlage von 45 Kapellen.

Das Zusammenwirken dieser Faktoren und nicht zuletzt die Umsetzung als einmaliges Gesamtkunstwerk von den bedeutendsten Künstlern der Zeit erzeugen eine bildliche Narration von höchster Suggestivkraft.

 

Montag, 07.11.2022, 18.00 Uhr und 19.45 Uhr

URANIA-Planetarium, Gutenbergstr. 71/72, 14467 Potsdam

In Kooperation mit der Deutsch-italienischen Gesellschaft e.V. in Berlin und dem Freundeskreis Potsdam-Perugia in Potsdam

 

Dienstag, 22.11.2022, 20.00 Uhr

Planetarium Bochum, Castroper Straße 47, 44791 Bochum

In Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie Bochum und Cicuit Deutsch-italienische Gesellschaft e.V. Bochum

 

 

artSPACE und Live-Konzert: SAXOPHONIA - Porträt der italienischen Manufaktur Rampone & Cazzani

Auf eine jahrhundertlange Tradition im Instrumentenbau kann die Region am Orta-See in Norditalien verweisen. In dem kleinen Dorf Quarna Sotto oberhalb des Sees hat man sich auf Blasinstrumente spezialisiert. Die Manufaktur Rampone & Cazzani stellt Saxophone her. Das Charakteristische dieser Manufaktur: Bis heute wird alles, was zur Saxophonherstellung gehört, in eigener Produktion, in Handarbeit, gefertigt. Die Saxophone der Firma gehören weltweit wegen ihres spezifischen Klangs und ihrer besonderen Verarbeitung zu den Attraktionen des Instrumentenbaus. Stolz ist man auch darauf, dass in der Saxophon-Familie vom Sopranino bis zum tiefen Bariton ganz eigene Formen und Materialvarianten entwickelt werden.

Ich hatte mehrfach Gelegenheit, mit meiner Kamera die Manufaktur zu besuchen. In meinem artSPACE-Projekt sind seine Fotosequenzen in der 360°-Kuppel des Planetariums zu sehen. Die animierten Sequenzen erinnern nicht nur an den legendären Erfinder des Saxophons, Adolphe Sax, sondern ebenso an den traditionsreichenInstrumentenbau in Oberitalien.

Der Bilderreigen zum Saxophonbau wird von Live-Musik begleitet: Eckard Koltermann, bekannter Saxophonist und Klarinettist aus der Region, improvisiert auf verschiedenen Saxophonen und demonstriert damit anschaulich das musikalische Spektrum eines außergewöhnlichen Instruments. Kürzlich ist seine Werkschau BONUS erschienen mit einem Überblick über ein eindrucksvolles Oeuvre, in der Kuppel ist er jetzt als Solo-Künstler zu erleben.

In Kooperation mit dem Förderverein Hauskemnade und Musikinstrumentensammlung Grumbt e.V..

Donnerstag, 09. Februar 2023, 20.00 Uhr

Planetarium Bochum

Castroper Str. 67

44791 Bochum

www.planetarium-bochum.de

artSPACE: AUS/AUF GUTEM GRUNDE - Die Kultur der Kleingärten

Gärtnern in der Stadt ist Trend – nicht erst seit Corona. Das Thema entspricht einer neuen – oder alten – Lust am Gärtnern, die längst nicht nur im Kleingarten ihren Niederschlag findet. Der Run auf die Kleingärten-Vereine ist ungebrochen, ihre Beliebtheit nimmt sogar weiter zu.

Ich war mit meiner Kamera in Bochumer Kleingärten unterwegs, nicht in allen 80 existierenden, aber in einigen. Daraus entwickelte sich das Projekt „AUS/AUF GUTEM GRUNDE“ über die Kultur der Kleingärten. Anlass ist das 100-jährige Jubiläums des Stadtverbandes Bochum der Kleingärtner e.V. im letzten Jahr.

Das Projekt gibt einen kleinen Einblick in die Kleingarten-Szene. Die ist längst nicht mehr so wie  früher. Gestaltung und Nutzung der Gärten haben sich verändert und sind vielfältig geworden. Genau wie die, die sie betreiben.

Die Bilder in der 360°-Kuppel des Planetariums sind im Sinne typologischer Fotografie angelegt, sie zeigen die ganze Vielfalt der Kleingarten-Kultur: die Architektur der Lauben, die Anlageformen der Gärten, den unterschiedlichen Anbau, die Rasen- und Zierflächen, die Hochbeete, Gewächshäuschen, die vielen verschiedenen Dekorationen, ja, auch Kunstgegenstände, Spielhäuschen für Kinder, Sport- und a Freizeitanlagen, die Vereinsheime … . Es gibt kleine Teiche, Steingärten, manche Gärten liegen inmitten von Naturlandschaften, andere direkt an der Autobahn. Die Bilder zeigen dabei ganz unterschiedliche Geschmäcker, eben die ganze Pluralität der Kleingärten.

Der Bilderreigen mit der Erzählerstimme von Joachim Hermann Luger zeigt diese Welt für sich, die Biotope inmitten unserer Industriestadt.

In Kooperation mit dem Stadtverband Bochum der Kleingärtner e.V.

Montag, 13. Februar 2023, 19.00 Uhr

Planetarium Bochum

Castroper Str. 67

44791 Bochum

www.planetarium-bochum.de